www.hundesport-und-tanz.de
Eintrag vom:   23.01.2021
Welpen-Übungsthema:23.01. Spielen mit einem Gegenstand

Der Hund spielt von sich aus mit anderen Hunden, mit sich selbst, aber das Spielen mit dem Mensch muss er 
mit allen Regeln erst kennenlernen.

Spielen zeichnet sich aus, dass es freiwillig ist, beide Seiten Spaß daran haben und es etwas gegenseitiges
ist. Spielen trainiert die Beißhemmung, da der Welpe unbedingt sofort Rückmeldung bekommt, wenn er 
zu stark zulangt. Das Spiel wird dann sofort unterbrochen.

Beim Spielen mit einem Gegenstand wird der Welpe zunächst ein Weglaufspiel anbieten. Dies ist am 
Anfang lustig, zerstört aber für später das Apportieren. Deshalb sollte man lieber mit dem Welpen in 
direktem Kontakt spielen. Hier kann man das „Aus“ sehr gut üben. 

Wie lernt mein Welpe auszugeben?
Wir spielen mit unserem Welpen mit einem Spieletau oä.. Plötzlich stellen wir jede Spielbewegung ein und 
lassen in der Spielspannung total nach, lassen allerdings nicht los – die Beute „stirbt“. Nach kurzer Zeit 
lässt der Welpe irritiert los. Sofort loben wir ihn und können eine neue Runde starten. So lernt der 
Welpe Spannung auf- und wieder abzubauen.
Eine andere Variante ist das Tauschen des Spielzeugs gegen Futter. Ich sage „Aus“ und halte genau in diesem 
Moment dem Welpen ein Leckerchen direkt AN die Nase – er wird sofort loslassen.

Interessant machen des Spielzeugs.
Das Spielzeug ist eine Beute, die ruhig auch Geräusche machen darf. Sie bewegt sich ruckartig vom Welpen 
weg und nicht auf ihn zu. Sie kann um die menschlichen Beine geführt werden, sich kurz verstecken, wieder
auftauchen – seid kreativ und nicht langweilig!
Bitte nicht den Welpen auf den Hinterbeinen nach 
dem Spielzeug schnappen lassen (ist schlecht für die Knochen!)


Regeln:
1. Klassisches  Ball spielen ist überhaupt kein Spiel, sondern ein Jagdverhalten - stark Sucht erzeugend
und psychisch wie körperlich katastrophal für einen Welpen, wenn man es vielfach wiederholt 
(mehr als 3 Mal!)
2. Der Welpe darf ein Spiel auch mal gewinnen und mit der Beute davon rennen. Nur in diesem Fall nicht
hinterherrennen, sondern souverän abwarten, bis der Welpe wieder kommt.
3. Der Welpe sollte nicht alle Spielzeuge permanent zur Verfügung haben. Manche bekommt er nur 
im Zusammenhang mit dem Menschen. Dadurch bleibt es spannend.
4. Es wird mit dem Spiel aufgehört, wenn der Welpe noch freudig dabei ist, nicht wenn er ermüdet selbst 
aufhört.
5. Nicht zu wilde Zerrspiele! Eure Welpen sind vielleicht schon im Zahnwechsel … (Außerdem Verletzungsgefahr 
im Nackenbereich).



Eintrag vom:   23.01.2021
Junghund-Übungsthema: 23.01. Der frei laufende Hund

Euer Welpe war am Anfang sehr abhängig von euch. Hatte er sich auf kurze Distanz entfernt, konntet ihr ihn 
über Händeklatschen und Lockrufe schnell wieder zu euch holen.
In der Pubertät (ab 6 Monate) erlischt dieser sogenannte Folgetrieb, der Junghund wird selbstsicher in 
ihm bekannter Umgebung und die Distanzen zum Menschen werden rasch größer. Genau in diesem Alter rennt 
der Junghund das erste Mal hinter Wild her, interessiert sich auf einmal für das andere Geschlecht oder 
belästigt angeleinte fremde Hunde. 
Pubertät heißt, dass der bisher brave kleine Welpe auf einmal auf Durchzug schaltet und insbesondere der 
Rückruf deutlich schlechter wird.

Deshalb gelten jetzt folgende Regeln:

1. Immer Wachsam!! Mit Adleraugen müsst ihr die Umwelt scannen, damit ihr Ablenkungen wie Wild, Jogger, 
Radfahrer und andere Hunde vor eurem Junghund entdeckt.
2. Geht möglichst oft in für euren Junghund unbekanntem Gelände – Sofort wird er sich wieder stärker an 
euch anschließen.
3. Angeleinte Hunde wollen wahrscheinlich nicht von eurem Junghund belästigt werden. Es ist an euch darauf 
zu achten, dass es nicht zu unnötigen Zusammenstößen kommt.
4. Das Herankommen zum Menschen ist i m m e r positiv, auch wenn man innerlich den Hund am liebsten 
erwürgen würde.
5. Je stärker die Ablenkung, um so mehr muss sich das Kommen für den Hund lohnen.
6. Man sollte den Hund auf dem Spaziergang immer wieder mal rufen, ihn belohnen und wieder laufen lassen. 
Hunde verstehen sehr schnell, wenn sie nur gerufen werden, weil ihnen irgendetwas Spannendes 
vorenthalten werden soll. 

Hausaufgabe:

Abrufen des Junghundes
Euer Junghund ist zur Zeit noch sehr leicht ablenkbar. Von daher freuen wir uns, wenn er überhaupt kommt 
und erwarten noch kein perfektes Vorsitzen. Zu hohe Erwartungen führen nur dazu, dass der Junghund 
ungern kommt.

Wenn ich den Hund anlocken will, kann ich alle möglichen Laute ausstoßen, mit fröhlicher, hoher Stimme, 
das Hörzeichen „Komm“ am besten erst verwenden, wenn er wirklich kommt. Am besten ist es, sich etwas 
seitlich abzuwenden, sich herab zu beugen, in die Hände zu klatschen und fröhlich lockende Geräusche zu machen.
Am besten den ankommenden Junghund gleich mit dem Leckerchen empfangen und nicht erst noch lange 
in der Tasche kramen. Am besten während des Fütterns kurz das Halsband anfassen, damit der  Hund sich 
daran gewöhnt beim Abrufen kurz angefasst zu werden.



Eintrag vom:   21.10.2020
Neue Erziehungsspaziergänge ab 29. September

Am Dienstag  Nachmittag (17.00 - 18.00 Uhr) gibt es fortlaufend neue Erziehungsspaziergänge. 

- Vertiefung bzw. Auffrischung des Grundgehorsams  
- Training von Alltagssituationen in der Gruppe.

Termine: (Aufgrund des großen Andrangs meldet euch bitte verbindlich an und gebt an, ob ihr bei den Doppelterminen an beiden Terminen Zeit hättet oder nur an einem)

29.09. Gut Panker - ausgebucht -
06.10. Gut Panker (Zusatztermin) - ausgebucht -
20.10. Wildpark Raisdorf - ausgebucht -
03.11. Bahnhof Preetz  - ausgebucht -
10.11. Bahnhof Preetz (Zusatztermin)
17.11. Wald Selent Blomenburg im Dunkeln  - ausgebucht -
24.11. Wald Selent Blomenburg im Dunkeln (Zusatztermin)  - ausgebucht -

Uhrzeit: Dienstags, 17.00 – 18.00 Uhr
Dauer: ca. 60 Minuten

Kosten: 10,00 Euro pro Hund

An wechselnden Orten werden wir in überschaubaren Gruppen
an den klassischen Gehorsamsknackpunkten arbeiten: Leinenführigkeit,
Abrufübungen, Bleib-Übungen und der Bewältigung ortsspezifischer Umweltsituationen.

Diese Spaziergänge sind für Hunde älter 9 Monate gedacht, die bereits
am Familienhundekurs bzw. Obedience-Grundkurs teilgenommen haben.

Dieses Angebot ist absichtlich kein Kurs, sondern besteht aus Einzelterminen,
damit sich jeder genau die Erziehungsschwerpunkte heraussuchen kann,
die für den eigenen Hund wichtig sind.

Demzufolge muss man sich für jeden Termin einzeln per email anmelden.
Erst nach schriftlicher Anmeldung und erfolgter Bestätigung kann man an
den jeweiligen Spaziergängen teilnehmen (es sollen ja keine Riesengruppen
entstehen). Mit der Bestätigung bekommt man auch den aktuellen Treffpunkt
für den Spaziergang genannt.



Eintrag vom:   07.05.2020
Wir nähern uns der Normalität

Hallo liebe Hundefreunde,

Ab heute dürfen auf dem Hundeplatzgelände wieder Kurse stattfinden - wir sind total happy und freuen 
uns auf euch!!!

Trotzdem ist die Corona-Pandemie noch nicht vorbei und damit wir alle in größtmöglicher Sicherheit 
arbeiten können, gelten in der kommenden Zeit strikte Hygiene- und Abstandsregeln (s. Neue Hundeplatz-Corona-Regeln)

Damit wir uns langsam in die neue Trainingssituation einfinden, beginnen wir am 09. Mai
- mit der Junghundestunde (09.45 - 10.45 Uhr)
- und den Welpen (11.00 - 12.00 Uhr)

- die Familienhundekurse und die Obedience-Grundkurse beginnen eine Woche später am 15./16./17. Mai

Angesichts der Lage und damit die Kurse nicht zu groß sind, werden wir in einer Ausnahmeregelung 
jeweils 3 Familienhundekurse und 3 Obediencegrundkurse anbieten

Familienhundekurs:
Freitag: 14.30 - 16.00 Uhr
Samstag: 13.00 - 14.30 Uhr
Sonntag: 14.00 - 15.30 Uhr

Obedience-Grundkurs:
Freitag: 16.15 - 17.45 Uhr
Samstag: 14.45 - 16.15 Uhr
Sonntag: 15.45 - 17.15 Uhr

Zwischen den Kursen ist immer eine 15-minütige Pause, damit die Teilnehmer
in Ruhe zum Platz kommen bzw. ihn verlassen können.

Wenn alles stabil bleibt, würde der Obediencekurs für Fortgeschrittene am Samstag
ab dem 23. Mai wieder starten
(16.15 - 17.45 Uhr)

Die Spiel und Spass-Stunde, sowie die Erziehungsspaziergänge werden wir wieder
beginnen, sobald wieder normale Gruppen gemeinsam unterwegs sein dürfen.
Die Sportkurse in der Reithalle in Flügendorf werden wieder beginnen, sobald wir auch wieder in einer Halle 
trainieren dürfen.
Bitte habt noch ein klein bisschen Geduld!!

Bild


Eintrag vom:   15.03.2020
Corona und die Hundeschule

Stand: 15.03.2020
Corona-Auswirkungen auf den Hundeschulbetrieb

Liebe Hundefreunde,

aufgrund der aktuellen Lage reagieren wir als Hundeschule und passen den laufenden Betrieb an:

bis Ostern pausieren alle Kurse in der Reithalle (Agility, Dogdance, Obedience für Fortgeschrittene am Donnerstag)
bis Osterdienstag findet die Spiel- und Spass-Stunde nicht statt. 

bis auf weiteres finden ganz normal statt (unter Beachtung der unten stehenden Corona-Regeln):
Welpenkindergarten
Junghundstunde
Familienhundekurse (der Theorieabend am 18.03. wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben!!)
Obediencegrundkurse
Obedience für Fortgeschrittene am Samstag
Erziehungsspaziergänge
Einzelstunden (nach Absprache)

Regeln zu Corona-Zeiten: 
1. Es finden ausschließlich Kurse bzw. Einzelstunden an der frischen Luft unter freiem Himmel statt.
2. Teilnehmer, die sich nicht gesund fühlen, bleiben definitiv zuhause
3. Während der Kurse achten alle auf Mindestabstände zueinander (2 Meter), selbstverständlich werden Körperkontakte vermieden.
4. Alle hygienischen Empfehlungen des Robert-Koch- Instituts sind einzuhalten! (siehe: HYGIENEHINWEISE ROBERT-KOCH-INSTITUT)
5. Das Hunde-Freispiel wird nur in geordneten Maßen stattfinden können.

Unseren Hunden zuliebe lassen sich diese etwas umständlichen Regeln sicher einhalten, wir hoffen auf Eure Mithilfe und Euer Verständnis,

Bleibt gesund und bis bald,
euer Hundesport und -tanz-Team

P.S.: Bitte schaut immer wieder auf der Homepage nach, ob es u.U. einen neuen Stand zum Trainingsbetrieb gibt!!!